Sonntag, Februar 20, 2005

Das Ergebnis.

Wir ihr vielleicht wisst, war ich gestern unterwegs. Zwei Stunden. Zwei sehr zähe Stunden. Die Einwohner rund um Riesa wissen bestimmt wovon ich rede, schließlich wird die Kilometerlange Blechkolonne nicht unbemerkt an ihnen vorbeigezogen sein. Aber bestimmt spielt bei diesen Leuten schon eine gewisse Routine mit. Aber na ja, irgendwann war man dann mal angekommen. Ich habe mich dann noch schnell an einem Vogelbeerenbusch vergehen müssen.

Kaum hatte man den ersten Fuß in die Halle gesetzt, schon erloschen die Lichter, die ersten Noten von „Path Vol. 1“ wurden eingespielt und drei Cellisten (mit einem spieltechnisch sehr geilen Trommler) betraten die Bühne. Ab jetzt gehörten 40 Minuten Apocalyptica, die mich mit Cover-Versionen von „Seek And Destroy“ und „Enter Sandman“ schon sehr zittrig machten. Tja, eine Brise Metallica kommt immer gut. Der Abschluss wurde mit „Hall Of The Mountain King“ gebildet. Das passt. So find’ ich das schön.

Die Lichter gingen wieder an. Die Roadies kamen. Und weil mir die Position nicht gefiel manövrierten wir uns 20 Meter vor die Bühne. Gute 10 bis 15 Minuten später gab die erneute Lichtabschaltung die zweite Runde frei. Unseriöse „Sicherheitsbeamte“ wuselten plötzlich vor uns auf der Interpretenfläche und fuchtelten mit ihren Taschenlampen ganz im Stile von Mulder & Scully herum. Nachdem dann aber die Lage klargestellt war, begann der Opener „Reise, Reise“, der Vorhang fiel und die Show begann.

An dieser Stelle möchte ich aber mal keinen Konzertbericht verfassen (interessiert sowieso keinen), sondern möchte mich mal auf das gestern Vorzutreffende Publikum konzentrieren, dass mich teilweise leicht irritierte. So konnte man die Menschenwulst in keine einzige Schublade packen: Achtjährige Kinder die sich die Äuglein rieben, Abenteuerlustige ohne jegliches Gespür für Musik (die mit den Ohropax), Paare die meine Eltern hätten sein können (die, mit den festgebunden Pullovern um den Hüften), und Leute des etwas gediegeneren Alters, die sich zurzeit mit ihren Rentenbescheiden herumschlagen müssten. Das Feld war unüberschaubar.

Hinzu kamen diverse (junge) Leute die sich anscheinend mit ihrem Veranstaltungsdatum verzettelt hatten. So hatte ich mich kurz vor Beginn mit einer festen Beinstellung gegen einen Vierertrupp gewappnet, der etwas bedrohlich aussah. Ich konnte aber bequemere Positionen einnehmen, da diese Leute es geschafft hatten über zwei Stunden regungslos in die Ferne zu schauen. Hinzu kamen weitere Personen die mir ab und zu ihren Fluppe-Passiv-Qualm entgegen pusten mussten. Passend zu „Feuer Frei!“ natürlich. Hallo? Dumm herumstehen und mir eine anzünden kann ich auch zuhause – da brauch’ ich keine 40 Öcken ausgeben.

Noch bevor ich mir die Frage mit den Zigaretten selbst beantworten konnte, wurde mir ein Nokia entgegen gestreckt, auf dessen Display ungefähr soviel stand wie „ey rauchst du, wenn ja, hast mal ne flippe?“. Aus Respekt zu Suchtgefährdeten, und mangels vorhandener Klimmstängel wies ich sie freundlich ab und strapazierte meine Nackenmuskeln weiter zu „Los“. Eigentlich wollte ich sie in der nächsten Pause mal ansprechen, wieso und weshalb man in so einer Situation nach einer Kippe fragen und/oder sekundär ein Baggerversuch (bei mir eher unwahrscheinlich) starten kann. Meine Annäherung konnte aber nicht mehr durchgeführt werden… Objekt spurlos verschwunden. Without A Trace.

Nach viel Pyro, Boom-Boom, Blitz & Co war die Show dem Ende geneigt. Die Halle erstrahlte wieder in weißem Licht und erst jetzt viel mir auf, dass die Erdgas-Arena das Gebäude mit der wohl höchsten Konzentration an Notausgangs-Schildern ist, dass ich jemals betreten habe. Faszinierend. Nach 10 Minuten mitschwimmen im Strom und dummen Witzen („Nicht drängeln – gleichmäßig schieben!“) war man wieder an frischer Luft. Die Klamotten stanken, die Besoffenen stürzten und die Ohren dröhnten immer noch. Aber man konnte endlich wieder atmen, die Kopf-Hals-Kombination endlich auswippen lassen und sich auf drei Stunden Heimweg einstellen. Gerne wieder!

2 Kommentar(e):

  • bang bang

    Von Blogger Herm, am 25/2/05 02:43  

  • Bush goes ballistic about other countries being evil and dangerous, because they have weapons of mass destruction. But, he insists on building up even a more deadly supply of nuclear arms right here in the US. What do you think? Why has bush turned our country from a country of hope and prosperity to a country of belligerence and fear.
    Our country is in debt until forever, we don't have jobs, and we live in fear. We have invaded a country and been responsible for thousands of deaths.
    We have lost friends and influenced no one. No wonder most of the world thinks we suck. Thanks to what george bush has done to our country during the past three years, we do!

    Von Anonymous Anonym, am 17/2/07 02:02  

Kommentar veröffentlichen

<< Zurück